Sprache auswählen

OrgelPunkt 12

OrgelPunkt 12

4. Sonntag nach Trinitatis

4. Sonntag nach Trinitatis

Virtueller Rundgang

Virtueller Rundgang

Konzert: „Ring Praise Plus!“

Konzert für Handglockenensemble plus Orgel, Blockflöte und Gesang
23. Juni | 15 Uhr | Altar- und Chorraum der Schlosskirche Wittenberg

Eintritt frei | Kollekte am Ausgang

Am Sonntag den 23. Juni um 15 Uhr findet das nächste Konzert in der Reihe SchlossMusik in der Wittenberger Schlosskirche mit dem Motto „Ring Praise Plus!“ (Läutet ein mit Lob) statt. Beide Handglockenensembles der Schlosskirche mit insgesamt 16 Personen, musizieren vorne im Altarraum. Die Besucherinnen und Besucher des Konzerts sind eingeladen, im Chorraum der Kirche zu sitzen, um nicht nur ein spannendes Klangerlebnis der Glocken zu bieten, sondern auch die Spielweisen und Techniken des Handglockenspiels sichtbar zu machen (ab 14.30 Uhr können Sie sich einen guten Platz sichern)!


Auf dem Programm stehen neben Werke für Handglockenensemble, auch Werke mit Blockflöte, Orgel und Gesang kombiniert. Dazu gibt es Gelegenheit selber aktiv zu werden, und mit Begleitung der Handglocken und Orgel mitzusingen.
Handglocken sind aus Bronze gegossene Instrumente aus den USA, wo jede Spielerin und jeder Spieler im Ensemble zwei bis vier Glocken in der Hand mit verschiedenen Techniken spielt. Die Chimes, Metallstäbe mit einem leichtshwebendem Klang, ergänzen und erweitern im Konzert den Klangraum der Handglocken. Seit 2011 freuen wir uns, an der Schlosskirche diese Instrumente im Ensemble zu spielen! Die musikalische Leitung hat Schlosskirchenkantorin Sarah Herzer.

Events

21 Juni 2024;
12:00 -
Andacht in englischer Sprache
23 Juni 2024;
10:00 -
Gottesdienst
23 Juni 2024;
15:00 -
Konzert: Ring Praise Plus!
27 Juni 2024;
12:00 -
OrgelPunkt 12
IM BLICK …

Die Reformatorenstatuen vor den Pfeilern: Es sind neun um 1890 geschaffene Statuen aus Kalkstein, die Luther und einen ihm ergebenen Kreis „deutscher lutherischer“ Theologen darstellen. Vor den Pfeilern stehen von der Eingangshalle aus gesehen: Nordseite: Nikolaus v. Amsdorf, Urbanus Rhegius, Georg Spalatin, Johannes Bugenhagen, Philipp Melanchthon. Südseite: Caspar Cruciger, Johannes Brenz, Justus Jonas, Martin Luther.

Aktuelle Beiträge

Baugeschichte

Im Rahmen eines Neubaus des Wittenberger Schlosses (1489-1518) ließ Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen (reg. 1486-1525) ab 1496 auch eine Schlosskirche errichten, die schon 1503 geweiht und etwa 1509 fertiggestellt wurde. Sie nahm fast den ganzen Nordflügel des aus drei Flügeln bestehenden Hauptschlosses ein und wurde im Inneren mit Werken der bedeutendsten Künstler jener Zeit des Übergangs von der Gotik zur Renaissance ausgestattet.